Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und um die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wenn Sie auf unsere Webseite klicken oder hier navigieren, stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu.

Onlineberatung

Onlineberatung – jederzeit und anonym.

Sie können auch online Kontakt zu unseren Beraterinnen und Beratern aufnehmen. Ihr Anliegen wird anonym und vertraulich behandelt, egal ob per mail oder im Einzelchat.

Beraterinnen und Berater der Aidshilfe Düsseldorf sind Teil eines kompetenten Teams aus 25 regionalen Aidshilfen, die Ihnen für alle Fragen rund um HIV, Aids, Hepatitis und sonstige sexuell übertragbare Krankheiten unter www.aidshilfe-beratung.de zur Verfügung stehen. Sie verfügen über fundiertes Wissen, bilden sich regelmäßig weiter und sind speziell für die Online-Beratung geschult. Die Beraterinnen und Berater beantworten Ihre Fragen zeitnah, anonym und vertraulich.

Auf die Datensicherheit wird bei der Online-Beratung der Aidshilfen besonders geachtet: Ihre Frage und die Antwort des Beratungsteams werden auf einem gesicherten Server hinterlegt. Wenn Sie die Online-Beratung nutzen, legen Sie sich ein anonymes Beratungs-Postfach (Account) an, das mittels eines selbst gewählten Passwortes nur Ihnen zugänglich ist. Anschließend können Sie mit Hilfe dieser anonymen Anmeldedaten Ihre Frage auf der Website eingeben, die dann von den Beraterinnen und Beratern bearbeitet wird. Die Antwort können Sie – wiederum nach Eingabe Ihrer anonymen Zugangsdaten – online abrufen. Somit hinterlassen Sie keine Datenspuren, die Rückschlüsse auf Ihre Identität erlauben könnten.

Finanzierung
Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. und die derzeit 21 beteiligten regionalen Beratungsstellen teilen sich die Kosten für die bundesweite Online-Beratung. Für die Einrichtung und den Unterhalt der Beratungsstelle erhält die Deutsche AIDS-Hilfe Unterstützung von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). 

Die regionalen Aidshilfen erbringen einen Teil ihrer Beratungsdienstleistungen im Rahmen ihres regionalen Präventions- und Beratungsauftrages zu HIV und sexuell übertragbaren Erkrankungen. Zur Sicherstellung eines bundesweiten Beratungsangebots erhalten sie zusätzlich Unterstützung von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Mehr über die Onlineberatung erfahren Sie hier.